Feuerrot

In der Nummer 12 waren wir schon seit geraumer Zeit bzgl. der Freiluft-Fleisch- und -Wurstzubereitung mit unserem 20-Euro-Aldi-Modell gegenüber den Weber-Boliden der Nachbarschaft arg im Hintertreffen.

Darum gab’s jetzt ein Grill-Update, um wenigstens optisch einigermaßen mithalten zu können. Gas und Kohle kam uns allerdings nicht in den Garten und darum wurde es ein nagelneuer Elektrogrill, der nach wochenlanger Lieferzeit doch noch fast pünktlich zur Grillsaison geliefert wurde: Ein Unold „Red Fire“ nach dem George-Foreman-Prinzip (d.h. heiße Platte mit Fettablauf in der Mitte).

redfire1
Zugeklappt einem Wartungs-Androiden nicht unähnlich.

Die Wasserkühlungs-Schweinerei der Billigheimer kann man sich mit dem Modell zum Glück sparen. Das Fett läuft in eine Alu-Auffangschale in der unteren Halbkugel.

redfire2
Große Grillfläche mit mittigem Fett-Ablauf und zwei ausladenden Ablagen inkl. Bierflaschenvertiefungen!

Ok, die Gasbrenner lächeln zwar immer noch müde, aber wir sind richtig stolz auf unseren Rothelm!

Hinterlasse eine Antwort